pkl Blog

Neues Urteil zur Haftung des Sanierungs-Geschäftsführers (CRO) …

Urteil

… im Rahmen der Insolvenz in Eigenverwaltung

In letzter Zeit mehren sich die Inanspruchnahmen von Sanierungs-Geschäftsführern (CRO) für Dritten entstandene Schäden. Nach welchen Maßstäben der Sanierungs-Geschäftsführer haftet, ist stark umstritten.

Mit einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 07.09.2017 – Az. I 16 U 33/17 – wird eine geschäftsführerfreundliche Ansicht vertreten. Das Oberlandesgericht Düsseldorf lehnt eine verschärfte persönliche Haftung des Sanierungs-Geschäftsführers einer GmbH gegenüber Dritten ab. Es bleibt nach Ansicht des Gerichts bei der üblichen Vertrauenshaftung nach §§ 280 Abs. 1, 311 BGB, woran sich auch im Falle einer Insolvenz in Eigenverwaltung nach §§ 270 ff. InsO nichts ändert.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf lehnt auch eine Haftung des Sanierungs-Geschäftsführers analog der des Insolvenzverwalters nach §§ 60, 61 InsO ab, da es hierfür an einer erforderlichen planwidrigen Regelungslücke und auch an der Vergleichbarkeit des Sanierungsgeschäftsführers mit der Funktion des Insolvenzverwalters fehle.

Mehr über den Autor ....

Silvio LindemannHerr Rechtsanwalt Lindemann ist in den Bereichen des gesamten Arbeitsrechts (individuelles und kollektives Arbeitsrecht), Insolvenzarbeitsrecht, IT-Arbeitsrecht sowie im Insolvenzrecht, Recht der Geschäftsführerhaftung inner- und außerhalb von Insolvenzen und im Sanierungs- und Restrukturierungsarbeitsrecht tätig.Alle Artikel von Silvio Lindemann

Schreiben Sie eine Antwort